Menschen

Das Gespenst der Demokratie

img_3_4_220_2nu92701199508666055119372Die Muezzine der Mainstream-Medien waren sich in ihrem Entsetzen einig: Der Volksentscheid der Schweizer, Minarette per Verfassung zu verbieten, sei völkerrechtswidrig, unmoralisch und eines weltoffenen Landes unwürdig. Die Süddeutsche Zeitung sprach von einem “Kollateralschaden der direkten Demokratie”. So könne es eben kommen, argumentierte herrenreiterlich der Korrespondent, “wenn das Volk nicht nur über Turnhallen oder Transrapidbahnen abstimmt, sondern über alles”. Im “Spiegel” wie in der “Welt” wurde in seltener Einmütigkeit von einem Sieg der Angst gesprochen. Diffuses Unbehagen, vage Befürchtungen hätten zu einem “schockierend deutlichen Erfolg” von 57,5 Prozent Ja-Stimmen geführt. Die Schweizer, so wurden wir belehrt, hätten wider besseres Wissen für eine Annahme der umstrittenen Initiative gestimmt, da das Minarettverbot keine Probleme löse. Die bedauernswerten Schweizer, muss der Leser folgern, waren offenbar zu dumm, um die Implikationen ihres politischen Willens zu verstehen.Ein Gespenst geht um: die Demokratie. Demokratie heißt Volksherrschaft, und es gehört zu den Berufsrisiken dieser Regierungsform, dass das Volk manchmal anders denkt und fühlt als seine Regierung und seine medialen Interpreten.

Einige sollen hier stellvertretend zu Wort kommen:

Der Schweizer Theologe

Hans Küng

„Die neuesten katastrophalen Entwicklungen für das Image meiner Heimat – etwa der Bankenskandal – kulminieren nun in dieser unbegreiflichen Annahme der Initiative, die nicht nur gegen die Religionsfreiheit verstößt, sondern auch gegen die in der Schweiz hoch angesehene Toleranz.“

Könnte es sein, das die Schweizer aus dem Bankenskandal gelernt haben, dass man eben nicht alles tolerieren darf, zweifelhafte Bankgeschäfte ebenso wenig, wie die Machtsymbole einer menschenverachtenden Religion.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU):

„Problematisch ist diese Entscheidung sicher, weil sie sich in grundsätzliche Dinge der Religionsausübung einmischt“.

Und gerade weil es im Islam keine Trennung von Staat und Religion gibt, ist es geboten sich hier einzumischen. Im übrigen, ist es gerade der Staat (in Deutschland) der sich ständig in die Religionsausübung einmischt. (es gibt zahlreiche Belege)

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch:

„Gerade weil wir Christen die Einschränkungen der Religionsfreiheit in muslimisch geprägten Ländern ablehnen und verurteilen, setzen wir uns nicht nur für die Rechte der dortigen Christen ein, sondern auch für die Rechte der Muslime bei uns“.

Den verfolgten Christen, gerade in islamischen Ländern hilft es leider nicht, wenn in ganz Europa Moscheen mit oder auch ohne Minarette gebaut werden.

Die Schweizer Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf:

„Das ist nicht eine Abstimmung gegen den Islam, sondern ein Referendum gegen fundamentalistische Ausprägungen.

Es ist mir neu, das Minarette Ausdruck einer fundamentalistischen Ausprägung sind.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU):

„Stimmungen in der Bevölkerung sollten nicht negiert oder verdrängt werden. Es gibt ein „emotionales Unbehagen vieler Mitbürger“.

Deshalb gibt es in Bayern auch ein gelockertes Rauchverbot. Damit die Biergärten eine emotionale Gemütlichkeit verströmen. Bei einer Wahl geht es doch um Stimmen, nicht um Stimmungen. Bei dieser Wahl ging es um Fakten, nicht um diffuses Unbehagen.

Der Europaabgeordnete der Lega Nord, Mario Borghezio:

„Über dem heute schon fast islamisierten Europa flattert jetzt die Fahne der mutigen Schweiz, die christlich bleiben will.“

Deshalb haben sie wohl auch ein Kreuz auf der Landesflagge.

Die türkische Zeitung „Star“:

„Das Ergebnis der Abstimmung ist ein Sieg der Islamophobie.“

Nein, es ist ein Sieg der Demokratie, und die passt nicht zum Islam.

Bundestagsvizepräsidentin und Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland Katrin Göring-Eckardt (Grüne):

„Wir sind wahnsinnig stolz, gerade in der Adventszeit, auf unsere Kirchtürme. Und wir sagen, aber Minarette dürfen nicht gebaut werden. Ich glaube, hier wird auch Angst vor etwas geschürt, was mit dem Islam wirklich überhaupt nichts zu tun hat.“

Also, mit „Wir“ meinen Sie hoffentlich „Die Grünen“. „Wahnsinnig“ dürfen Sie ruhig sein, „Stolz“ nicht (steht in der Bibel), der Zusammenhang zwischen Kirchtürmen und des Adventszeit ist irgendwie nicht klar. Mit dem „Angst schüren“ könnten Sie Recht haben, da haben Sie ja Erfahrung. (Atomkraft, Klimakatastrophe, Umweltzerstörung, usw.) Wenn aber Minarette nichts mit dem Islam  zu tun haben, womit denn? Sollen es etwa Leuchttürme sein, für eine Mögliche Überflutung.

Die rechtsextreme französische Partei Front National (FN):

„Auch die Franzosen müssen die Möglichkeit bekommen, in lokalen Abstimmungen ihre Meinung zu Moscheebauten zu äußern. Es ist skandalös, dass die Politik dem Willen des Volkes den Rücken kehrt.“

Nicht die Politik, sondern die Politiker, also so Leute wie sie einer sind.

Der Interkulturelle Rat in Deutschland:

„Diese Herabwürdigung von Muslimen und die Bereitschaft zu ihrer Diskriminierung wird als anti-muslimischer Rassismus definiert.“

Das ist richtig so. Aber mit dieser Entscheidung wurden keine Muslime diskriminiert, sondern die Islamisierung der Schweiz (hoffentlich) gestoppt. Auch sind die Muslime keine eigene Rasse, und deshalb hat es auch nichts mit Rassismus zu tun. Wen man gegen den Islam ist, kann man trotzdem die Muslime lieben, gerade auch Christen können das.

Die türkische Zeitung „Taraf“:

„Die Schweizer haben Angst vor Minaretten.“

Nein, die Berge sind doch viel höher, da haben sie auch keine Angst. Aber vielleicht haben die Kühe ein Problem, wenn sie dann 5 mal am tag den Muezzin hören. Das könnte ihren Orientierungssinn durcheinander bringen.

Der schwedische Außenminister Carl Bildt, dessen Land die EU-Ratspräsidentschaft innehat:

„Das ist ein Ausdruck von ziemlich vielen Vorurteilen und vielleicht sogar Angst.“

Oder ein Ausdruck von klaren Vorstellungen und Mut zum Risiko, was vielen Politikern meistens fehlt.

Die türkische Zeitung „Bugün“:

„Die Schweiz hat den Toleranz-Test nicht bestanden.“

Aber den Demokratie-Test, und nur in einer funktionierenden Demokratie kann es wirkliche Toleranz geben.

Zur Erinnerung, am Tag nach der Abstimmung stand folgendes in

Losung und Lehrtext für Montag, 30. November 2009

Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdrücken; denn ihr wisst um der Fremdlinge Herz, weil ihr auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen seid. 2.Mose 23,9

Seid gastfrei untereinander ohne Murren. 1.Petrus 4,9

Dies muss für Christen der Maßstab sein. Den Islam können wir nicht tolerieren, weil im Namen Allahs, eines „Fremden Gottes“, den wir nicht anerkennen,  Machtansprüche gestellt werden. Den Muslimen aber, wie auch allen anderen Menschen gegenüber, gilt das Gebot der Nächstenliebe.

ISLAM = Ich Sicher Liebe Alle Moslems (in der Kraft Jesu)

Was sich so im Netz zum Thema findet.

Faschisten sind immer die anderen
http://www.svp.ch/g3.cms/s_page/80730/s_name/newsschlagzeile/newsContractor_id/0/newsID/1583/newsContractor_year/2009
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664551,00.html
Dazu auch:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,478091,00.html
http://www.jesus.ch/index.php/D/article/152-International/49205-Aegypten:_Christlicher_Blogger_im_Hungerstreik_/
http://www.welt.de/kultur/article1856267/Dawkins_Gotteswahn_in_der_Tuerkei_vor_Gericht.html

7 Wahrheiten über den Islam
http://www.bild.de/BILD/politik/2009/12/01/7-wahrheiten-ueber-den-islam/nach-minarett-verbot-in-der-schweiz.html

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/zunehmende_empoerung_ueber_minarett-verbot_1.4089840.html

Schweizer am Rande eines Nervenzusammenbruchs
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/BoykottAufrufe-gegen-Schweizer-Firmen/story/27213120

Frauen sagen Ja zum Nein
http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/michael_hermann_anti-minarett-initiative_1.4090475.html

Angst liegt in der Luft
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664432,00.html

Schweizer zeigen Europa, wos langgeht
http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Der-Schweizer-Sonderfall/story/13596151

Alles nur ein Vorwand – aber wofür?
http://www.morgenpost.de/politik/article1216407/Die-SVP-zwang-die-Schweizer-in-die-Opferrolle.html

UNO greift ein!
http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/zunehmende_empoerung_ueber_minarett-verbot_1.4089840.html
http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2009/11/30/international/legalitaet_des_minarett_verbots_zweifelhaft
http://bazonline.ch/schweiz/standard/UnoHochkommissarin-MinarettVerbot-ist-klar-diskriminierend/story/15801563
http://bazonline.ch/schweiz/dossier/die-islamdebatte/SVP-will-notfalls-MenschenrechtsKonvention-kuendigen/story/15188339

Schweizer Jungtürken
http://www.blick.ch/news/schweiz/politik/jungpolitiker-machen-jetzt-druck-auf-muslime-134715

Ohne Wenn und Aber
http://www.svp.ch/g3.cms/s_page/80730/s_name/newsschlagzeile/newsContractor_id/0/newsID/1583/newsContractor_year/2009

Ideologie statt Recherche
http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/medien/ideologie_statt_recherchen_1.4087065.html

Sind wir alle Schweizer?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article5382070/Sind-wir-eigentlich-auch-Schweizer.html

Wir schämen uns nicht!
http://www.blick.ch/news/schweiz/politik/wir-muessen-uns-nicht-schaemen-134681

Autor

Hallo, ich heiße Achim, von Beruf Druckereikaufmann und seit längerer Zeit auch Blogger. Aber nicht von Beruf, sondern nur aus Spaß. Mein Lieblingsthema ist "Christsein so wie es Jesus gemeint hat." Ich hoffe Dir hat dieser Artikel gefallen. Über Dein Feedback würde ich mich riesig freuen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.