Entzauberung des Islam

Ich will meiner Herde helfen, dass sie nicht mehr zum Raub werden soll.
Hesekiel 34,22

Wann wenn nicht jetzt ist die Zeit für Israel in den Riss zu treten?

Ich bin bestürzt über Vorgänge in unserem Land. „Jude, Jude, feiges Schwein“ skandieren Demonstranten in Berlin und gestern „Hamas! Hamas!“ und „Alahu Akbar“ in anderen deutschen Städten öffentlich. Das Heuchlerische daran: in den letzten Tagen wurden über 100 Menschen von ISIS beim Kampf um ein Gasfeld getötet. TAUSENDE von Muslimen (darunter auch viele Palästinenser!) wurden und werden von anderen Muslimen getötet, Tag für Tag…. Wo sind da die Demos? Wo der Aufschrei in der muslimischen Welt,

Weiterlesen

Die Kernaufgabe der Kirche

Losung von Heute:

Es hat Gott wohlgefallen, dass in Christus alle Fülle wohnen sollte.

Kolosser 1,19

„Der Islam ist in seiner real existierenden Form eine heterogene und plurale Religion mit unterschiedlichen Strömungen und Richtungen – dem Christentum nicht unähnlich. Beide Religionen haben sich nicht im luftleeren Raum entwickelt, sondern wechselseitig beeinflusst“

Kirsten Fehrs, Bischöfin (Quelle: Idea)

Religion definiert sich als: „die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften.“
Das mag wohl auf den Islam zutreffen, auf das Christsein jedenfalls nicht.
Christsein heißt: Weiterlesen

Aufruf – Wer kennt diesen Mann?

Paulus (Quelle: Heiligenlexikon)

Sicher hast Du ihn nicht sofort erkannt. Wir wissen ja auch nicht ob er so ausgesehen hat. Bekannt geworden ist er unter dem Namen Paulus vor Tarsus, als Evangelist, Lehrer und Briefeschreiber. Seine ausgedehnten Missionsreisen machten das Christentum im ganzen damaligen römischen Reich bekannt.

Doch bevor er all das tun konnte war er unter dem Namen Saulus bekannt geworden. Er war ein erbitterter Gegner der damals noch jungen Gemeinde in Jerusalem. Er beließ es dabei nicht bei theoretischen Diskussionen und Streitgesprächen, obwohl er eine gebildeter Mann war, sondern er verfolgte die Christen wo er nur konnte. Er verbreitete Angst und Schrecken. Viele wurden durch seine Initiative getötet oder landeten im Gefängnis. Das alles tat er im vermeintlichen Gehorsam und Dienst seinem Gott gegenüber. Als Kämpfer für die rechte Lehre.

Doch dann geschah etwas, das seinem Treiben ein jähes Ende setzte. Jesus selbst stellte sich ihm in den Weg. Sicher hatten damals viele Christen gebetet und Jesus um Beistand gebeten. So wurde aus Saulus der Paulus.

Kennt ihr auch diesen Mann?

Quelle: (Bild)

Weiterlesen

Aus „Contemplation“ wird „3TageZeit – Triduum Sacrum“

Technische Gegebenheiten waren der Grund einen Provider-Wechsel vorzunehmen. In dem Zusammenhang wurde auch ein neuer Domainname erforderlich. Dann habe ich auch gleich das Design geändert. (Wofür eine Sommerpause alles gut ist).

Warum überhaupt dieser Blog?

Das werden sich manche fragen. Hier der Versuch einer Antwort.

Zu Anfang waren es hauptsächlich der Spaß und die Neugier an den technischen Möglichkeiten des Web. Doch inzwischen ist vieles Routine, obwohl es beinahe täglich neues gibt, was man mal ausprobieren könnte.

Inzwischen geht es jedoch um die Inhalte. Der Charakter dieses Blogs soll drei Schwerpunkte haben: christlich, konservativ und provokant.

Christlich, weil ich Christ bin. Konservativ, weil die Grundwerte des Christentums sich im Konservatismus (vor allem im politischen) am ehesten widerspiegeln. Provokant, weil die einzelnen Beiträge zum Nachdenken anregen sollen.

Die allgemeinen Mainstream-Medien sind erwiesenermaßen überwiegend links bzw. linksliberal und verpassen keine Gelegenheit ihre Ideologie unter die Leute zu bringen. Zu Recht kann man hier ein Meinungskartell beklagen, dessen Existenz es verhindert, dass konservative oder gar christliche Positionen öffentlich angemessen zu Wort kommen. Hier auf das WWW-Netz zu setzen ist eine Möglichkeit.

Nun, auch im Netz haben die Linken die Nase vorn, und das ist sogar noch eine Untertreibung: Wenn man zum Beispiel sieht, wieviele Feed-Abonnenten Blogs wie die NachDenkSeiten oder der Spiegelfechter allein im Google-Reader haben, kommen einem die Tränen.
Sucht man über Google nach einem Stichwort wie “Islam”, dann landet die erste islamkritische Seite (akte-islam.de) auf Platz 41. Bei den Suchergebnissen für “Gender Mainstreaming” sieht es kaum besser aus, obwohl es hier wenigstens die JF und der Cicero, bezeichnenderweise zwei Druckmedien, mit kritischen Artikeln auf Seite 1 geschafft haben, und Gabriele Kuby liegt immerhin noch auf Platz 28. Die anderen Suchergebnisse sollte sich nur antun, wer eine große Kotztüte bereitliegen hat.
Konservative und christliche Seiten sind in den Suchergebnissen zu den einschlägigen Themen also ausgesprochen schwach repräsentiert; entsprechend gering ist die Chance, dass ihre Positionen von anderen Nutzern als ihren Stammlesern zur Kenntnis genommen werden. Die Ausstrahlung in die Gesellschaft hinein lässt also auch im Netz zu wünschen übrig.
Dies ist nichts, was man Google (die übrigen Suchmaschinen zählen kaum) vorwerfen sollte: Google betont, und das nehme ich ihnen auch ab, dass es für die Suchmaschine darauf ankommt, brauchbare Inhalte als Ergebnisse zu liefern. Da eine Software aber nicht wissen kann, was relevant ist und was nicht, orientiert sich die Suchmaschine (neben vielen anderen Kriterien), an der Linkpopularität einer bestimmten Seite, und dazu gehört auch ihre Präsenz in den Lesezeichendiensten, neudeutsch “Social Bookmark Services”. Da es mehr Linke als Rechte gibt, liegt es in der Natur der Sache, dass linke Seiten dort besser vertreten sind, aber dies sollte erst recht dazu führen, dass engagierte Konservative ihren Teil dazu beitragen, diesen misslichen Zustand zu ändern.
Die paar Dutzend Blogger, die es in unserem Spektrum gibt, können nur Inhalte bereitstellen. Ob diese Inhalte auch von Anderen, speziell auch von der Mainstream-Öffentlichkeit wahrgenommen werden, entscheiden letztlich die Leser und deren Bereitschaft, die Inhalte zu verbreiten. Der Infokrieg muss auch an dieser Front geführt werden.
An diesem Infokrieges kann man sich als Leser beteiligen, in dem man einen Artikel (nicht nur in diesem Blog) kommentiert das ist keine große Mühe, und man sollte es auch tun.
Eine weitere Möglichkeit ist sich als Autor an diesem Blog zu beteiligen. Wer daran interessiert ist kann mir eine Mail schreiben. Ich werde dann einen Login-Zugang einrichten und schon kann es los gehen. Es ist so einfach wie Word.
Wer aber einen eigenen Blog betreiben möchte, dem kann ich gerne bei der Einrichtung helfen. Einfach mal eine Mail an mich.

Und warum 3TageZeit

Es war die wichtigste Zeit für die Menschheit damals vor rund 2000 Jahren. Das Geschehen in jener 3TageZeit hat diese Welt grundlegent verändert. Die Auswirkungen sind auch heute noch zu spüren. Vieles was uns heute selbstverständlich ist, sind die Folgen dessen was damals geschah. Jesus, der Sohn Gottes starb am Kreuz, bezahlte so das Lösegeld für unsere Sünde und bestätigte seine Macht durch seine Auferstehung von den Toten am 3.Tag. So nahm alles seinen Anfang. Nur wenige Menschen „erregten den ganzen Erdkreis“ und krempelten das ganze damalige Römische Reich um. Niemand redet heute mehr vom „Göttlichen Kaiser“.

Menschen die von der „Frohen Botschaft“der Freiheit erfasst wurden, gingen in alle Welt als Zeugen für die verändernde Kraft, die sie erfahren hatten. Viele bezahlten das mit Ihrem Leben. Trotz aller Missverständnisse und Streitereien, die leider auch zu Zwangsmissionierungen und sogenannten Glaubenskriegen führten, verbreitete sich die Botschaft der 3Tage in die ganze Welt bis heute. Denn es gab immer Menschen die wussten: „Sein Reich ist nicht von dieser Welt“.

Und Heute?

Die Welt liegt im argen, Krieg, Elend, Hungersnot, Wirtschaftskrisen und Katastrophen bestimmen die Newsticker der Nachrichtenagenturen. Die Experten und Politiker sind ratlos, können es aber nicht zugeben, sie werden schließlich fürs reden bezahlt. Und wir Christen? Leider lassen sich etliche vom Zeitgeist blenden, andere sind frustriert und glauben nicht mehr an ihre Berufung zur „Freiheit der Kinder Gottes“. Doch viele leben auch heute noch in der Nachfolge dessen, der die Welt erlöst hat. So haben allein in den letzten 20 Jahren mehr Menschen den Märtyrertod erlitten als in den fast zweitausend Jahren davor. Wie soll es also werden?

Es  wird Zeit für einen neuen Aufbruch. Wir Christen sollten neu entdecken, das Jesus der einzige ist, der wirkliche helfen kann. Oftmals tun wir nur so als ob und suchen dann doch lieber „Expertenrat“. Die Kraft der Auferstehung ist ja nicht erloschen, das Reich Gottesist Wirklichkeit, das ist echt. Wenn wir das sehen, können wir frei sein und von dieser Freiheit zeugen. Und wer möchte nicht frei sein?

Die Menschheit teilt sich heute in drei Gruppen,

  • die es wissen und glauben,
  • die es wissen und nicht glauben,
  • und die es nicht wissen.

Eigentlich könnte man auch von 2 Gruppen sprechen. Die Freien und die Unfreien. Für mich, und all jene die es glauben, ist die 3TageZeit die heiligste Zeit des Jahres, weil es unser Leben völlig verändert hat. Wir sind frei. Frei durch Kreuz und Auferstehung. Von dieser Freiheit möchten diese Seiten zeugen.

Frisch – Fromm – Fröhlich – Frei.

Scharia? Find’ ich gut!?

Das es in unserem Land eine, wenn auch schleichende, Islamisierung stattfindet, mit einer gleichzeitigen Entchristlichung dürfte unstrittig sein. Jüngstes Beispiel, die Berufung einer Muslima zur Ministerin des Landes Niedersachsen. Ihre Forderung, alle (religiösen)christlichen Symbole aus öffentlichen Einrichtungen zu verbannen, müsste in der Konsequenz Weiterlesen

Seite 1 von 212