Aufruf – Wer kennt diesen Mann?

Paulus (Quelle: Heiligenlexikon)

Sicher hast Du ihn nicht sofort erkannt. Wir wissen ja auch nicht ob er so ausgesehen hat. Bekannt geworden ist er unter dem Namen Paulus vor Tarsus, als Evangelist, Lehrer und Briefeschreiber. Seine ausgedehnten Missionsreisen machten das Christentum im ganzen damaligen römischen Reich bekannt.

Doch bevor er all das tun konnte war er unter dem Namen Saulus bekannt geworden. Er war ein erbitterter Gegner der damals noch jungen Gemeinde in Jerusalem. Er beließ es dabei nicht bei theoretischen Diskussionen und Streitgesprächen, obwohl er eine gebildeter Mann war, sondern er verfolgte die Christen wo er nur konnte. Er verbreitete Angst und Schrecken. Viele wurden durch seine Initiative getötet oder landeten im Gefängnis. Das alles tat er im vermeintlichen Gehorsam und Dienst seinem Gott gegenüber. Als Kämpfer für die rechte Lehre.

Doch dann geschah etwas, das seinem Treiben ein jähes Ende setzte. Jesus selbst stellte sich ihm in den Weg. Sicher hatten damals viele Christen gebetet und Jesus um Beistand gebeten. So wurde aus Saulus der Paulus.

Kennt ihr auch diesen Mann?

Quelle: (Bild)

Weiterlesen

Ein gutes "Geschäft" – das kann auch die Mafia…

Herzliche Einladung zur Impuls-Veranstaltung

Business as mission – or Business as usual?

Business as Mission (BAM) ist ein relativ neuer Terminus, aber er basiert auf Konzepten, die so alt wie die Bibel selbst sind. Im Business geht es darum, Produkte und Dienstleistungen auf physischer Basis herzustellen und globales Wirtschaften mit Aussagen der Bibel in Einklang zu bringen. Business as Mission baut über das Geschäft mit am Reich Gottes und seiner Perspektive. Es gibt eine Notwendigkeit für die Schaffung von Arbeitsplätzen und für die Multiplikation von Unternehmen auf der ganzen Welt, die auf vierfache Veränderung (Transformation) abzielt:
geistiger, wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Wandel.

Termin: 23. September 2010 – 19.30 Uhr, Ende ca. 21 Uhr
Veranstaltungsort: Kulturhaus Lüdenscheid, Freiherr-vom-Stein-Straße 9, 58511 Lüdenscheid, Violetter Saal

“Kein Mensch arbeitet für jemand anderen, jeder arbeitet für sich selbst”

Karl Pilsl

Dieses Zitat las ich heute im Internet auf einem Management-Portal. Es wird häufig zitiert in Business-, und Motivationsseminaren. Dem gegenüber heißt es jedoch in der Bibel:

“Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn (unserem Gott) und nicht den Menschen.”

Kol3,23

In dieser Herausforderung leben und arbeiten wir als Christen in der Wirtschaft. Die weltweiten, wirtschaftlichen Krisen und Auswüchse von Gier und Geiz würde es sicher nicht geben, wenn folgender Grundsatz befolgt würde:

“Die Grundlage unseres ganzen Commercii ist die aufrichtige, ehrliche und – soviel möglich – auf beiden Seiten vorteilhafte Bedienung unseres Nächsten.”

Dieser Grundsatz wurde in einem Schriftstück des Jahres 1765 gefunden, und diente der von Graf Zinzendorf gegründeten Lebensgemeinschaft als Grundlage ihres wirtschaftlichen Handelns. Doch welche Grundlagen und Prinzipien helfen uns heute im täglichen Umgang mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Finanzen?
Sollten nicht gerade auch christliche Führungskräfte und Unternehmen das soziale Gewissen einer Stadt oder des Staates sein? Haben nicht christliche Führungskräfte beste Vorraussetzungen, das Salz, einer Konsum und Wegwerfgesellschaft zu sein, und somit den Durst zu provozieren den nur einer Stillen kann?

Zu diesem wichtigen und aktuellen Thema laden wir herzlich ein:

23. September 2010  – 19.30 Uhr – Lüdenscheid – Kulturhaus

Referent: Martin Maurer, Geschäftsführer PSP-Consult, CIW-Vorstandsmitglied

Martin Maurer

Ein Grußwort der Stadt Lüdenscheid wird Bürgermeister Dieter Dzewas sagen.

Dieter Dzewas

Programm und Flyer zum download

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per E-Mail bis zum 15. September 2010. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Obwohl wir zur besseren Planung um Anmeldung bitten, sind auch spontan entschlossene Teilnehmer gerne eingeladen.

Frontal vor die Wand!

zweite

Nach „Frontal 21“-Beitrag über Missionare: Rechtliche Schritte gegen ZDF?

Christliche Missionswerke aus Deutschland prüfen rechtliche Schritte gegen die Redaktion des ZDF-Magazins „Frontal 21“. Der Grund: In einem Beitrag, der am Dienstag ausgestrahlt wurde, haben Reporter mit versteckter Kamera und ohne deren Wissen Dozenten und Mitarbeiter der Akademie für Weltmission (AWM) in Korntal bei Stuttgart gefilmt und deren Aussagen veröffentlicht.

Weiterlesen

Christen im Jemen und das Verhalten der Evangelischen Kirche

update

protest

Am 12. Juni wurde eine neunköpfige Gruppe von Christen im Nordjemen entführt. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass drei von ihnen eine südkoreanische Lehrerin und zwei deutsche Krankenschwestern und Bibelschülerinnen ermordet worden sind. Von den übrigen, einem britischen Ingenieur und einer fünfköpfigen Familie aus Sachsen gibt es noch kein Lebenszeichen.

Weiterlesen

Seite 1 von 212